Schachkalender 29.11.

Schachkalender 29.11.

29. November VON CAPABLANCA BIS ALJECHIN

KALENDER:  Georg Marco •*1863-1923, großer öst. Meister· Emanuel Stepanowitsch Schiffers † 1904 • Szymon Winawer † 1920 • Aljechin wird 1927 gegen Capablanca Weltmeister •
Lew Psachis *1958, russ.-isr. GM

Chronologie 9 – von 1921 bis 1935 17. Juli – ► 15. Dez.

1921 Der Kubaner Jose Rauf Capablanca kann den alternden Lasker vom Schachthron stoßen. —► 19. Nov.

1922 Die neuen Ideen im Schachspiel von Richard Reti leiten die Hypermoderne Schule ein.

1922 Bogoljubow gegen Aljechin wird von lrving Chernev als »die größte Meisterpartie, die je geschaffen wurde« bezeichnet. -►· 14. Apr.

1923/24 Josef Hartwig entwirft das berühmte Bauhaus-Schach.–► FT 32

1924 Der Weltschachbund FIDE (Federation Internationale des Echecs) wird in Paris gegründet. – ► 20. Juli

1924 Savielly Tartakower veröffentlicht sein Werk Die hypermoderne Schachpartie. Im New Yorker Turnier siegt der Exweltmeister Emanuel Lasker vor seinem Nachfolger Capablanca.

ca. 1925 Nikolai Krylenko, ehemaliger Oberst der russischen Armee, begründet die »Sowjetische Schachschule«.

Ö 1926 Österreich wird Mitglied der FIDE.

1926 Der Deutsche Schachbund wird Mitglied der FIDE.

Ö 1926 Im Turnier am Semmering gewinnt Spielmann vor Aljechin  und Vidmar.

1927 Völlig überraschend verliert Capablanca in Buenos Aires seinen Weltmeisterti- tel an Alexander Aljechin.

1927 In London wird zwischen 18. und 29. Juli die erste offizielle Schacholympiade ausgetragen.
Ungarn gewinnt vor Dänemark und England den Mannschafts­titel.
1927 Vera Menchik wird erste Schachweltmeisterin der Geschichte.

1928 Der JSBF (Internationaler Fernschach Bund) wird ins Leben gerufen.

1929 Der Amerikaner William Shinkman veröffentlicht das Problem »Kuwait lmmortal«. -> 24. Mai

1930 Vladimir Nabokov veröffentlicht Lushins Verteidigung. —► 23. Apr.

1930 Glücksberg und Najdorf spielen die »Polnische Unsterbliche«. – ► 1. Nov.

Ö  um 1930 – Weltklassespieler wie Rudolf Spielmann, Richard Reti und Ernst Grünfeld leben und wirken in Wien.

1932 – Die nach dem Magdeburger Bruno Buchholz benannte Feinwertung wird im Schweizer System verwendet.
Die erspielten Punkte aller Gegner werden unab­hängig vom Ergebnis addiert.

D 1933 Emanuel Lasker und Jacques Mieses müssen wie viele andere jüdische Spieler wegen der nationalsozialistischen Politik emigrieren.

Ö 1935 Rudolf Spielmann publiziert sein Buch Richtig opfern.


Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender_29.11._proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 29.11.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *