Schachkalender – 16.11.

Schachkalender – 16.11.

16. November ROCH TURM LADJA

KALENDER:   Paul Rudolph von Bilguer t1840 • Alexej Stepanowitsch Suetin *1926-2001, russ. GM u. Theoretiker • Hermann Mattison † 1932 •
Bojan Kurajica *1947, jug.-bosn. GM • Karel Opocensky † 1975

Turm, Läufer, Springer 13. Nov. 14. Nov. 15. Nov. ( -> 14. Nov.)

TURM: Komplex ist die Namensgeschichte des indischen Streit- oder Kampfwagens: ratha. (Das Wort ist mit neuhochdeutsch »Rad« verwandt.) Die Perser übernahmen diese Figur als rah(v). Im Arabischen wurde daraus ruhh (oder rukhkh; Bedeutung »Wange« auf beiden Radseiten), vielleicht auch unter dem Einfluss der Erzählung von Sindbad und dem Riesenvogel Ruch/Roch (arabisch ruhh) in 1001 Nacht. Da je­ doch inzwischen die Kampfwagen vergessen waren, sah man in dieser Figur einen »Anführer« oder »Heerführer«.
1170 ist altfranzösisch roc oder roch belegt, um 1200 werden im deutschen Roman Parzifal Wolframs von Eschenbach »künic oder roch« als Wurfgeschoße eingesetzt.
Der unklare Ursprung des Wortes führte zu kühnen Deutungen: Bei Alfonso el Sabio ist es eine »Schlachtreihe der Ritter«, in Deutsch­land zeitweilig ein »Richter« oder in >>Vogt«. Russland wollte ein Boot »ladja« erkennen. Ab dem 16. Jh. taucht vereinzelt die Bezeichnung Turm auf, in Deutschland durchgängig jedoch erst seit dem 19. Jh. Diese »starre« Figur könnte mit dem qua­derförmigen arabischen Stil oder auch mit dem mittellateinischen Wort rocca »Fels« bzw. >>Burg« zusammenhängen. Wahrscheinlicher ist jedoch eine Übertragung des Turmaufbaus dieser zwischen 16. und 18. Jh. oft als Elefant dargestellten Figur auf die neue Bezeichnung. (Bemerkenswert ist, dass der Name »Elefant« für den heuti­gen Turm wie auch den Läufer herhalten musste.)

SPRINGER: Der indische Reiter ashwa hat bis heute Name und Gangart fast völlig unverändert beibehalten. Über persisch asp und arabisch faras (beides »Pferd«) ver­wenden alle Sprachen entweder die Form Ritter, Reiter oder Pferd. Umgangs­ sprachliche Varianten wie Rössel oder Hupfer haben nur lokale Bedeutung.

LÄUFER: Ursprünglich eine diagonale Sprungfigur über ein Feld, trug das indische Gegenstück die Bezeichnung hastin »Elefant«. Persisch pil und arabisch fil sind eine direkte Übersetzung. Auch im Spielebuch des Alfonso el Sabio bleibt der fil erhalten. Mit der bildhaften Darstellung im späten Mittelalter (statt der abstrakten arabischen Form), vor allem aber mit der Umstellung auf eine langschrittige Figur (spätes15. Jh.), erfuhr der »Elefant« eine Neuinterpretation. Einige Kulturen sahen in den Stoßzähnen eine Bischofsmütze (engl. Bishop), andere eine Narrenmütze (frz. Fou). Russland behielt interessanterweise die Bezeichnung Elefant (Slon) bei.In Deutsch­ land gab es wiederum eine andere Auslegung: Aus dem Alt(en) wurde der Läufer. Italien kennt den Alfiere »Fahne, Zeichen«, Polen den Goniec »Bote«.


Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender_16.11._proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 16.11.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *