Schachkalender – 21.09.

Schachkalender – 21.09.

21. September SCHÖNHEITSPREIS BIS ZWISCHENZUG

KALENDER: Paul Rudolf von Bilguer *1815-1840, dt. Meister u. Theoretiker

Die Sprache der Schachspieler VI                                                         6. Aug.

Schönheitspreis: Auszeichnung der spektakulärsten Partie eines Turniers (oder auch eines Jahres).
Schwerfigur: Dame und Türme bilden die Gruppe der Schwerfiguren.
Sofia-Regel: Eine in Sofia entwickelte Vereinbarung, Remisangebote nicht an den Gegner sondern an den Schiedsrichter zu richten. Dieser darf unter Umständen ab­lehnen.
Springer: Die einzige Figur, die über andere hinweg ziehen kann.
Stiller Zug: Ein auf den ersten Blick unscheinbarer Zug, der allerdings eine Stellung nachhaltig verstärkt.
Strategie: Lehre von den allgemeinen Gesetzmäßigkeiten einer Partie.
Taktik: Lehre von kurzfristigen, auf konkrete und klare Varianten basierenden Opera­tionen.
Tausch: Gegenseitiges Schlagen gleichrangiger Figuren.
Tempo, Tempogewinn, Tempoverlust: Ein Zeitmaß für einen Entwicklungs- oder Kombinationszug.
Tiebreak: Entscheidungspartien mit verkürzter Spieldauer (oft Blitz).
N oder TN: Von Schachpublizisten verwendete Abkürzung für »theoretische Neue­rung«.
Tripelbauer: Drei Bauern gleicher Farbe, die auf derselben Linie stehen.
Turmendspiel: Endspiel, bei dem nur ein oder mehrere Türme und Bauern am Brett sind.
Umwandlung: Wenn ein Bauer die letzte Reihe erreicht hat, muss er sich noch im sel­ ben Zug in einen Turm, Springer, Läufer oder in eine Dame umwandeln.
Unterverwandlung: Umwandlung in eine andere als die stärkste Figur (Dame).
Verdopplung: Platzieren beider Türme einer Partie auf einer Reihe oder Linie.
Vergifteter  Bauer: Ungedeckter  Bauer, dessen Schlagen mit  Risiko verbunden ist.
Vorposten: Ein in der gegnerischen Bretthälfte befindliches Feld für den Springer, das durch einen Bauern gedeckt wird.
Zeitkontrolle: Überprüfung, ob ein Spieler zu einem bestimmten Zeitpunkt die erfor­ derliche Zahl von Zügen gemacht hat.
Zentralisierung: Figuren (im Endspiel auch die Könige) werden ins Zentrum gestellt.
Zentrum: Im engeren Sinn die vier zentralen Felder des Schachbretts.
Zug: Bewegung einer Figur oder eines Bauern gemäß seiner Gangart.
Zugumstellung: Veränderung der Reihenfolge von Zügen in einer Variante; aller­ dings mit unverändertem Ergebnis.
Zugzwang: Eine Situation, wo sich die Zugpflicht als nachteilig herausstellt
Zwischenzug: Auf den ersten Blick unauffälliger Zug, da andere Züge nahe liegender scheinen.

Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender_21.09._proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 21.09.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.