Schachkalender – 14.07.

Schachkalender – 14.07.

 

14. Juli HIMMELREICH
KALENDER: Henry Edward Bird *1830-1908, engl. Meister

Anekdoten ohne Namen

C-Bauern-Eröffnung: Carl Carls aus Bremen war für seine absolute Treue zur Eröff­nung mit dem c-Bauern bekannt. Als er bei einem Turnier mit gewohntem Schwung zum Bäuerlein griff, flogen plötzlich alle Figuren durch den Raum – mit Ausnahme des c-Bauern. Seine Kumpanen hatten ihm einen Streich gespielt und die Lieblings­figur auf dem Brett festgeklebt.

Geistliche Meinung: Auf die Frage, ob es denn Sünde sei, am Sonntag Schach zu spielen, meint der Pfarrer nach Ansicht des Partieformulars:»So wie Sie diese Partie gespielt haben, ist es zweifellos eine Sünde, und zwar an jedem Tag der Woche.«

Himmelreich: Es wird von einem Traum Aljechins berichtet, in dem alle Schach­ meister vom Himmelreich ausgesperrt werden – mit einer Ausnahme: Bogoljubow. Aljechins Interpretation: Bogo glaubt ja nur, ein Meister zu sein.
(Die gleiche Anekdote wird mit anderen Namen bereits im American Chess Magazine July 1898  erzählt.)

Schönheitspreis: In der ersten Euphorie über die Zuerkennung des Schönheitsprei­ ses schickt ein Schachmeister ein Telegramm an seine Familie. Die des Schachs un­ kundige Sehalterdame meint anschließend erstaunt zu ihrer Kollegin:
»Ich möchte gar nicht erst wissen, wie die anderen ausgesehen haben.«

Mangelndes Sprachverständnis: Eine Partie zwischen einer Spanierin und einer Engländerin führte zu folgender interessanter Konversation, als die Spanierin Remis bot: »Tablas?« – »Draw?«, lautete die Die französische Schiedsrichterin bestätigte mit »Nulle!« Nun, die Partie ging unbeirrt weiter.

Kunst oder Sport: Ein Anfänger konfrontierte einen Meister mit folgender Frage:
»Ist Schach Kunst, Sport oder reine Zeitverschwendung?« Die unumwundene Ant­ wort:
»Wenn Aljechin spielt, ist es Kunst, wenn ich spiele Sport. Bei Ihnen dagegen handelt es sich um pure Zeitverschwendung.«

Trompetenklänge: Eine peinliche menschliche Regung während der Bewegung seines Springers veranlasste Francois de Bassompierre gegenüber seinem König Heinrich IV. zu folgender Bemerkung: »Eure Majestät, dieses Pferd rührt sich ohne Trompetensignal nicht von der Stelle.« [Philidor soll gegenüber Ludwig XIV. die glei­chen Worte gebraucht haben.]

Edle Handschrift: Michail Botwinnik war für seine exakte, absolut regelmäßige Nie­derschrift auf Partieformularen bekannt.
Dies wurde von Hugh Alexander einmal folgendermaßen kommentiert: »Als er gegen mich 1.c2-c4 aufschrieb, fühlte ich, dass ich eigentlich aufgeben müsste.«

Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender_14.07._proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 14.07.

 

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *