Schachkalender – 11.07.

Schachkalender – 11.07.

 

11. Juli VON FISCHER BIS KARPOW
KALENDER: Otto Würzburg *1875-1951, am. Problemkomponist – Lars Karlsson *1955, schwed. GM-
                      Wladimir Epischin *1965, russ. GM – Beginn »Match des Jahrhunderts« Fischer – SpasskiKenwhyid †2003

Chronologie 12 – von 1970 bis 1985 27. Apr. <-› 18. Dez.

1970 – Bobby Fischer gewinnt das berühmte Belgrader Blitzschachturnier.
1970 – Elo-Zahlen werden erstmals veröffentlicht. -› 25. Aug.
1970 – Vladimir Nabokov veröffentlicht sein Buch Poems and Problems.
1970 – Robert Hübner wird mit 22 Jahren jüngster deutscher GM. -› 6. Nov.
1970/1971 – Robert Fischer gelingt ein ››undenkbarer« Lauf- 20 Siegpartien in Folge.
1971(Okt.) – Robert Fischer erreicht mit 2895 Elo-Punkten die höchste historisch errechnete Elo-Performance der
                     Schachgeschichte (nach Jeff Sonas).
1971 – Horst Rittner (DDR) wird Fernschach-Weltmeister.
1972 – Bobby Fischer löst mit dem »Match des Jahrhunderts« gegen Boris Spasski einen neuerlichen,
           weltweiten Schachboom aus. Ähnlich wie das “Damengabit” (Erstveröffentlichung Buch: 1983)- [Netflix 2020]
1972 – Olga Rubzowa (UdSSR) wird 1. Fernschach-Weltmeisterin. Sie ist damit der einzige Mensch, der sowohl den Nahschach-
           wie auch den Fernschach-Titeltrug.
1972-1973 – Michail Tal spielt 86 Partien in Folge ohne Niederlage (+47, =39).
1973 – Die 41. Meisterschaft der UdSSR ist die am stärksten besetzte aller Zeiten.
1974 – Der sowjetische Rechner Kaissa gewinnt die erste Schach-WM für Computer.
1975 – AnatoIi Karpow wird durch das Nichtantreten Bobby Fischers zum 12. Schachweltmeister
           der Geschichte ernannt. -› 23. Mai
1975 – Das erste FlDE-Weltturnier für Schachkompositionen endet nach drei Jahren mit einem sowjetischen Sieg.
1976 – Jakow Estrin (Sowjetunion) wird 7. Fernschachweltmeister.
1977 – Finnland gewinnt die erste Weltmeisterschaft im Problemschach.
1978 – Der Titel FIDE-Meister (FM) wird neu geschaffen.
1978 – Die 17-jährige Georgierin Maja Tschiburdanidse wird die jüngste Weltmeisterin der Schachgeschichte. -› 3. Mai
1978 – Viktor Kortschnoi erzielt bei der Olympiade in Buenos Aires mit 9/11 für seine Wahlheimat Schweiz 
           das beste Resultat am Spitzebrett. -› 23. März
1978-1986 Kurt Jungwirth wird Vizepräsident der FIDE.
1978 – Anatoli Karpow verteidigt in Baguio City seinen WM-Titel gegen Viktor Kortschnoi.
1979 – ln Obenivart findet zum ersten Mal das größte österreichische Open statt.
1980 – Der Däne Jørn Sloth gewinnt die Fernschach-WM.
1982 – Edward Winters Chess Notes (ein historisches Archiv) erscheinen erstmals.
1983 – Beim Kandidatenturnier in Velden entscheidet zwischen Smyslow und Hübner die Roulettekugel über den Aufstieg. -›
           25.Juli (Ö)
1983 – Die sogenannte Babson Task wird von Leonid Jarosch gelöst. -› 20. Dez.
1983 – Tönu Öim gewinnt für die UdSSR die 9. Fernschach-WM.
1984 – Victor Palciauskas (USA) wird 10. Fernschach-Weltmeister.
1984/1985 – Das Weltmeisterschaftsmatch zwischen Anatoli Karpow und Garri Kasparow
                    muss abgebrochen werden (Zwischenstand: 25:23) – Umstände eher ungeklärt, mit viel Raum für Spekulation.

 

Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender_11.07._proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 11.07.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.