Schachkalender – 30.06.

Schachkalender – 30.06.

 

30. Juni KREUZFESSELUNG BIS NOTATION


KALENDER: Luis Santos *1955, port. IM u. FSGM

 

Die Sprache der Schachspieler IV 5.Apr. – 6. Aug.

Kreuzfesselung: Fesselung einer Figur durch zwei gegnerische Steine.

Kurze Rochade (0-0): Der König bewegt sich zwei Felder auf seinen h-Turm zu, während der Turm über den König hinweg geführt wird und direkt neben den Kö­ nig gestellt wird.
Alle Felder zwischen König und Turm müssen frei sein, der König darf kein bedrohtes Feld überschreiten und König und Turm dürfen noch nicht gezogen haben.

Kurzpartie: Eine Partie mit bis zu 20 Zügen.

 Königsbauer: Der Bauer, der vor dem König steht.

 Lange Diagonale: Die Diagonale von a1 nach h8 bzw. von a8 nach h1.

Lange Rochade (0-0-0): Der König bewegt sich zwei Felder auf seinen a-Turm zu. Sonst siehe Kurze Rochade.

Langschrittige Figur: Läufer, Turm und Dame sind die fern wirkenden Figuren. Läuferpaar: Zwei Läufer einer Partei, die bei offenen Stellungen von Vorteil sein. können.

Leichtfigur: Springer und Läufer werden als Leichtfiguren bezeichnet.

Linie: Die acht vertikalen Spalten des Schachbretts heißen Linien (von a bis h).

Linienöffnung: Entfernung von Bauern aus einer Linie.

Luftloch: Ein Fluchtfeld für den König.

Manöver: Zugfolge mit einer strategischen oder taktischen Idee.

Material: Die Gesamtheit der verbliebenen Figuren auf dem Brett
(ohne die Könige).

Matt (Schachmatt): Spielziel, mit dem Matt setzenden Spieler als Sieger. Ist das Matt erreicht, wenn der bedrohte König nicht flüchten kann, keine Figur dazwischen gestellt und der Angreifer nicht geschlagen werden kann.

Mattbild: Eine Stellung, in der ein König schachmatt ist.

Mattnetz: Metaphorische Beschreibung für eine Stellung, in der eine Partei das Matt nicht mehr verhindern kann.

Minoritätsangriff: Bezeichnung für einen Angriff mit Bauemauf einem Flügel wo der Attackierende weniger Bauern zur Verfügung hat.

Mittelbauern: Bauern auf der d- und e-Linie.

Mittelspiel: Phase des Schachs zwischen Eröffnung und Endspiel.

Motiv: Die Idee, die einem Manöver oder einem Zug zugrunde liegt.

Notation: Festhalten der Züge durch Partiemitschrift. Bei der verkürzten Notation wird nur das Zielfeld angegeben.


Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

 

Schachkalender_30.06._proSchach.de_
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 30.06.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published.