Schachkalender – 18.05.

Schachkalender – 18.05.

18. Mai AUSSERGEWÖHNLICHE SCHICKSALE
KALENDER: Lionel Kieseritzky †1853 – Edgar Colle *1897-1932, belg. GM – Genna(di) Sosonko *1943, russ.-ndl. GM u. Autor – Andrew Martin *1957, engl. GM

Genna(di) Sosonko – Meisterliterat

Wer tiefe Einblicke in die erfolgreiche russische Schachschule sucht, der wird beim Lesen der Werke von G. Sosonko fündig. Gennadi Sosonko wurde am 18. Mai 1943 in Leningrad geboren. 1972 emigrierte er legal in die Niederlande, wo er auf Anhieb die nationale Meisterschaft gewinnen konnte. Nun erst bekam Genna (wie er sich ab nun nannte) den ihm gebührenden Schachtitel ››Großmeister«. Als solcher gewann er weiter zahlreiche Turniere, doch sein Beitrag als Schriftsteller ist wesentlich bemerkenswerter. ln den drei Bänden Russian Silhouettes, The Reliable Past und Smart Chip from St. Petersburg präsentiert er exzellente und authentische Aufsätze über seine Begegnungen mit bekannten wie auch weniger bekann- ten Schachmeistern. Diese Bücher vermitteln zudem einen tiefen Einblick in die Sowjetische Schachschule – insights würde man heute dazu sagen.

Henrique da Costa Mecking – Meisterlicher Geistlicher
Henrique da Costa Mecking wurde am 23. Januar 1952 in San- to Cruz do Sul in Brasilien geboren. Er galt bald als Wunder- kind des Schachs, was auch durch seine gewaltigen Erfolge bei den lnterzonen- und Kandidatenwettkämpfen bestätigt wurde. Doch Mecking, der filigrane Schachmeister, musste seine Karriere Ende der siebziger Jahre wegen einer rätselhaf- ten Muskelerkrankung frühzeitig abbrechen. Sein neues Betätigungsfeld war die Religion. Mecking wurde Geistlicher, und wie durch ein Wunder (er selbst sieht es als dieses an) auch von seinem Leiden geheilt. 1991 begann Mecking nochmals mit dem Schach und schaffte es immerhin, sein Land mehrmals bei Schacholympiaden zu vertreten.


Albéric 0’KeIIy de Galway – Blaues Blut in der Schachszene
Der irischstämmige, achtfache belgische Meister Albéric O’Kelly de Galway wurde am 17. Mai 1911 in der Nähe von Brüssel geboren. Mehr als dreißig Jahre vertrat er sein Land bei Schacholympiaden, und nebenbei widmete sich O’Kelly dem Fern- schach, von dem er eine enorm hohe Meinung hatte: ››Das Fernschach gibt die Möglichkeit, die meisten schachlichen Probleme fast unfehlbarzu lösen. Es ist so mit nicht nur eine Kunst, sondern auch eine Wissenschaft!« Hier bei der exakten Analyse schaffte O’Kelly seinen größten Erfolg, den Weltmeistertitel bei der dritten Fernschachweltmeisterschaft (1962-1965).

Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender 18.05. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 18.05.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *