Schachkalender – 15.05.

Schachkalender – 15.05.

15. Mai KLASSISCHE SCHACH-WELTMEISTER
KALENDER: Herman Steiner *1905-1955, ung.-am. GM – Emil Josef Diemer *1908-1990, dt. “Theoretiker” Karel Traxler (Traxler-Angriff-im-Sizilianer) †1936 – Simen Agdestein *1967, norw. GM -Matthew Sadler *1974, engl. GM

Schachtitanen

Die höchste Auszeichnung im Schach ist der Gewinn der Weltmeisterschaft.
Offiziell beginnt die Ära der Schach-Champions (Weltmeister im Schach) mit dem Sieg von Steinitz gegen Zukertort im Jahr 1886. Davor kann nur von inoffiziellen Weltmeistern gesprochen werden. Nach Aljechins Tod wurde die WM von der FIDE ausgerichtet, einmal im Turniermodus (2. April bis E -› 16. Mai 1948), da- nach über Qualifikationsturniere (Zonen-, lnterzonen-, Kandidatenturnier) und Titelzwei- kämpfe. Sehr zum Leidwesen der Schachfans gab es zwischen 1993 und 2006 eine Spaltung in zwei Verbände, die allerdings durch Kramniks Sieg gegen Topalov – und damit einer Zusammenführung der beiden Titel – endlich überwunden scheint. Der bislang letzte (15.) Weltmeister im klassischen Schach wurde 2007 in Mexico City in einem Turnier ermittelt. Die aktuelle Weltmeisterliste beinhaltet den Namen Magnus Carlsen, wobei jedoch aufstrebende Talente wie Alireza Firouzja (Iran-Frankreich) oder auch die vielen chinesischen (Ding Liren) wie indischen  (Rameshbabu Praggnanandha) Talente sich Hoffnung auf die Schachkrone = den Weltmeistertitel machen.

Weltbeste Spieler:
16. Jh. – Ruy López de Segura (Spanien), Paolo Boi, Leonardo da Cutri (Italien)
17. Jh. – Gioacchino Greco (Italien)
18. Jh. – Domenico Ponziani (Italien)

inoffizielle Weltmeister
18.Jh. François-André Danican Philidor Frankreich
19.Jh. Louis Charles de Labourdonnais Frankreich
19.Jh. Howard Staunton Großbritannien
19.Jh. Adolf Anderssen Deutschland
19.Jh. Paul Morphy USA

Offizielle Weltmeister
1. Wilhelm Steinitz (1886-1894) Österreich-Ungarn/USA
2. Emanuel Lasker (1894-1921) Deutschland
3. José Raul Capablanca (1921-1927) Kuba
4. Alexander Aljechin (1927-1935, 1937-1946) Russland/Frankreich
5. Machgielis ››Max« Euwe (1935-1937) Niederlande
6. Michail Botwinnik (1948-1957, 1958-1960, 1961-1963) Sowjetunion
7. Wassili Smyslow (1957-1958) Sowjetunion
8. Michail Tal (1960-1961) Sowjetunion
9. Tigran Petrosjan (1963-1969) Sowjetunion
10. Boris Spasski (1969-1972) Sowjetunion
11. Robert ››Bobby« Fischer (1972-1975) USA
12. Anatoli Karpow (1975-1985) Sowjetunion
13. Garri Kasparow (1985-1993, 1993-2000 nicht FIDE) Sowjetunion/Russland
FIDE-WM:
Anatoli Karpow (1993-1999) Russland
Alexander Khalifman (1999-2000) Russland
Viswanathan Anand (2000-2002) Indien
Ruslan Ponomarjow (2002-2004) Ukraine
Rustam Kasimdschanow (2004-2005) Usbekistan
Veselin Topalov (2005-2006) Bulgarien

14. Wladimir Kramnik (2000-2006 nicht FIDE, 2006-2007) Russland
15. Viswanathan Anand (2007-2013) Indien
16. Magnus Carlsen Norwegen (2013-dato)

Quelle: -pdf. => alle anderen Kalenderblätter vom Schachkalender unter: https://proschach.de/?s=Schachkalender

Schachkalender 15.05. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 15.05.

Share this post

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *